TROLA ist über die Regenbogenbrücke gegangen. 💗


Es war eine der Kleinsten, die in dem Anbindestall nahe Donauwörth angekettet standen. Sie war Einhörnchens letztgeborenes Kind und sie ist vor gut 3 Wochen plötzlich und unerwartet verstorben. Morgens war sie noch wohlauf und mittags lag sie tot im Stall. Wir alle waren fassungslos.


Ich wollte gerne zumindest den ersten Statusbericht aus der Pathologie abwarten, denn niemand konnte sich ihren so frühen Tod erklären. TROLA war wie ihre Mutter eher zierlich, aber fit und agil und auch eine ganz arg Liebe...

Die Todesursache war eine Sepsis. Sie hatte bis zu 10cm große Abszesse an der Milz und ebenfalls Abszesse, wenn auch etwas kleiner, an der Leber. Es wurde keine Eintrittspforte gefunden, die erklärt hätte, woher die Keime dieser Abszesse rührten.

Wir haben immer zum Winter hin einen vermehrten Verlust an Tieren, so als wollten oder könnten sie die harte und graue Zeit bis zum Frühjahr nicht abwarten...

Aber eine 3-jährige Kuh zu verlieren und nicht wirklich zu wissen warum, ist einfach ganz schrecklich.


Wir trauern mit Einhörnchen um ihre jüngste Tochter und deren Mutter NADINE wiederum um ihre Enkelin. Wir trauern um TROA, eine junge Kuh, die noch mindestens 20 oder 25 gute Jahre vor sich gehabt hätte...

Manche Wege sind mir unerklärlich und so unfair. Unfair von wem, kann ich bald nimmer sagen.

🖤🖤🖤

Aktuelle Einträge