Die hübsche Maggi und ihre süßen Schwestern ❤️

Vom ersten Tag an haben wir uns in diese Mädchen verliebt. Die drei kamen zusammen mit der Horde Wollschweine von einem kleinen Hof in der Nähe von Leipzig, deren Eigentümer die Auflagen des Veterinäramts nicht erfüllen konnten. Das Geld hätte nicht ausgereicht, um den Außenzaun unter amtlichen Vorgaben abzusichern, sagte man uns. Sie mussten dort weg, da das Veterinäramt nach einer Frist mit dem Tode drohte. Sind sie nicht alle bezaubernd? Maggi mit dem rosa Punkt mitten auf dem Rüssel und ihre zwei Schwestern sind die Töchter unserer Amira, die Mama, der ebenfalls noch bzw. wieder sämtliche Patenschaften fehlen. Als sie zu uns kamen waren die Töchter am Heranwachsen, inzwischen haben alle

Amira und Balou - Ein unzertrennliches Paar ❤️

Jeder kennt Balou, den ausgelassenen Bären aus Disney's Dschungelbuch mit seinem graubraunen, fast schwarzen Fell, kräftigen Tatzen und massigen Körperbau. Wir erleben manchmal so berührende Geschichten und tiefgreifende Impressionen in Gegenwart unserer Schweine - da gibt es die Wilden, die Überflieger, fast schon übereifrigen Stürmer, die kein Stein auf den anderen belassen und diejenigen, die Beschützer und Sanftmütigen, wie unsere Schweine Balou und seine Weggefährdin Amira, die dem ganzen auf der anderen Seite die nötige Ausgeglichenheit auch für uns verleihen. Unser Balou ist so ein großartiger Beschützer, ruhiger, gelassener und kuscheliger Zeitgenosse, strahlt Sicherheit und vor alle

Unsere Wollschweinfamilie - Aller Anfang ist schwer ❤️

Es war nicht immer die unbeschwerte Zeit, die unsere Wollschweine heute bei uns haben. Die Zeit der Quarantäne ist für alle keine leichte, aber notwendig, um vor allem unsere Bestandstiere zu schützen. Zudem wissen wir fast nie, was die Schweine in ihrem oft jungen Leben, wenn sie zu uns kommen, schon erleben mussten, welche Krankheiten sie mitbringen, die schnell und effektiv mit unserem Tierarzt behandelt werden müssen. An die Angst, die unsere Wollschweine kurz nach Ankunft, aber auch noch Tage danach hatten, können wir uns heute noch gut erinnern. Sie suchten den gegenseitigen Schutz, zitterten – dicht gedrängt in die äußerste Ecke der Quarantäne-Unterbringung, die Eltern davor. Rüssel a

Lenny - der ruhige Beschützer seiner 3 Schwestern ❤️

Lenny ist der einzige Junge der vier letzten Ferkel von Mama Frieda. Er ist der Ruhigste von allen, war es schon immer. Am Anfang hat uns das ein wenig ängstlich gemacht, dass vielleicht doch nicht alles in Ordnung mit ihm sein könnte. Er lag mehr als seine Geschwister, war teilweise zurückhaltend, weniger aufmerksam und schüchtern. Die körperliche Entwicklung, die wir beurteilen konnten, war aber keineswegs schlecht. Eher im Gegenteil, er steht heut als strammer Bruder neben seinen 3 Schwestern und passt, so spüren wir, ganz gut auf sie auf. Lenny sucht noch liebe Paten. Ihm fehlen noch 53 € Patenschaft / mtl.

ELSA - Danke für Eure Unterstützung ❤️

ELSA (211) kennen die meisten bereits als ADELE's Mutter. Die beiden können ihre Verwandtschaft beim besten Willen nicht leugnen. Sie ist bereits an der Kette erkennbar so temperamentvoll wie ihre Tochter! ADELE, nicht die Größte und eine der Jüngeren arbeitet fleißig an der Position der Alpha-Kuh... Das könnte einen innerfamiliären Rangkampf geben... Beide sind gesichert und wir bedanken uns mit ihnen für jede Spende und jede Patenschaft, die ihr Leben nun endlich lebenswert mach!

EINHÖRNCHEN - Danke für Eure Unterstützung ❤️

Geliebtes zierliches und Menschen so zugewandtes EINHÖRNCHEN (207), was freuen wir uns, wenn Du endlich Deine schweren Eisenketten abgelegt bekommst... Was für eine Freude auch, Deine Jüngste Tochter TROLA (271) bereits in Bingen zu wissen. Und wir werden alles tun, dass auch Dein älteres Kind ABBY (832) Dir nach Bingen folgen kann! Danke Euch Lieben, die EINHÖRNCHEN und ihre beiden Töchter als liebenswerte Wesen erkannt habt und ihnen ein Leben nach der Ausnutzung und Benutzung schenkt!

MAGALIE - Danke für Eure Unterstützung ❤️

MAGALIE ist ein schöner Name für Kettenkuh 191, die am 24.2.2016 in den Dienst der Milchproduktion hineingeboren wurde! Möge er für ein wunderschönes und langes Leben in Freiheit stehen! Sie wird in Kürze den Transporter nach Bingen erklimmen. Zusammen mit ihrer Schwester 239, die den ebenfalls passenden Namen MIABELLA trägt. In Bingen darf MAGALIE dann das allererste Mal ihr einziges noch lebendes Kind ESTHER (264) sehen, riechen und vielleicht auch abschlecken... Werden die Mütter und Kinder sich erkennen, obwohl sie sich nie fühlen durften - außer im Mutterbauch? Kein soziales Interagieren war an der Kette möglich und die Kuhbabys wurden auch immer sofort in ihre kleinen Kälber Boxen verf

BLUME - Danke für Eure Unterstützung ❤️

BLUME können wir leider keines ihrer verlorenen Kinder zurückgeben. Aber sie wird in Bingen auf ihre Schwester, das "Kurzschwänzchen" KÄTHE treffen. BLUME ist die um rund 2 Jahre jüngere Schwester von KÄTHE. Sie wird mit KÄTHE und deren Tochter 260 in jedem Fall Familienanschluss und viele Freundinnen haben! BLUME und wir danken Euch sehr für ein neues und schönes Leben als geschätztes Wesen jenseits der Nutztierindustrie, die hoffentlich bald ein Ende findet. Wenn schon nicht aus unethischen oder unmoralischen Gründen, dann hoffentlich wenigstens aus Gründen der fehlenden Profitabilität oder weil die äußeren Umstände keine Tierqualanstalten mehr zulassen!

MALINKA - Danke für Eure Unterstützung ❤️

MALINKA alias 202 wurde am 16.5.2016 in die gleichen unseligen Fußstapfen ihrer Mutter 225 geboren. Nur dass wir mit Eurer Hilfe MALINKA dem gnadenlosen Schlachtsystem entreißen können, während ihre arme Mutter nie etwas außer der unwirtlichen guten 2 oder 3 Quadratmeter kennenlernen durfte, auf denen sie in ihre Eisenketten fixiert stand. MALINKA wird hoffentlich bald auch ihre noch lebende Tochter 825 nach Bingen folgen. Lediglich 1.350 EUR Lösegeld und 55 EUR Patenschaft trennen ihre Tochter noch von einem freien und weitestgehend selbstbestimmten Leben. Ihre Tochter wurde erst vor wenigen Wochen im Nachbarstall unter den Schlachtfärsen entdeckt. MALINKA wird auch ihre Schwester 820 nachf

Juno - Unser liebenswerter Stalker ❤️

Juno buhlt um unsere Aufmerksamkeit von Anfang bis Ende, wenn wir den Stall betreten, nach Stunden wieder gehen. Er ist einer der Wenigen, der wirklich an unseren Stiefeln klebt und bei Nichtbeachtung immer wieder stubst und schiebt und rempelt bis man sich niederlässt, er sich endlich nebenhin legen kann, um ein Kraulen und Kratzen zu bekommen und es zu genießen. Dann fühlt er Schutz und Ruhe. Man denkt er lechzt um menschliche Nähe und Liebe.  Er weiß und hofft, er bekommt sie wenigstens ein klein wenig von uns, die er nie von einer Mutter bekommen hat. Er war ein Junge, fast noch ein Baby, musste als Versuchstier im Labor herhalten, war, genau wie Paul, der zweite mit dem gleichen Schicks

Juno und Paul - Liebe ❤️

Juno und Paul sind allein durch ihr Schicksal als ehemalige Versuchsschweine aus dem Labor untrennbar - Liebe ist untrennbar. Nur wenig Schritte des einen gehen ohne den anderen. Wen man liebt, den schützt man natürlich auch. Es ist ein Foto der Harmonie und Ruhe. Gerade auch die beiden zeigen einmal mehr, wie zartbeseidet ein derartiger Charakter ist. Juno ist der Maßstab und Paul ist jener, der diesen bemisst. Einander sich zu haben, hat sie sicher über viele wackelige Brücken geführt. Sie lieben sich, wir lieben sie! Juno und Paul suchen noch liebe Paten.

Unsere Minischweine ❤️

Minischweine sind in vielerlei Hinsicht unbeachtet und vergessen. Überwiegend wird leider verkannt, dass Minischweine weitreichend als Sklaven menschlicher Arroganz -als Versuchstiere für pharmazeutische Interessen extra gezüchtet wurden. Medikamententests und Versuche für Kosmetika sollen billig und einfach sein. Das Göttinger Minischwein wurde in den 1960er Jahren an der Universität Göttingen extra für diese verwerflichen Zwecke und als traurige Ware geboren. In den letzten 20 Jahren steigen die Zahlen der Tierversuche neuerlich wieder rasant an und verharren nun auf einem unfassbar hohen Niveau. Es ist ein leidvoller Weg, kaum einer kann seinem Schicksal (lebend) entkommen. Insgesamt 3000

"Vorsicht!" ... "Nicht drauftreten" ... "Worauf?" ... "Na auf Tom!" ... ❤️

"Vorsicht!" ... "Nicht drauftreten" ... "Worauf?" ... "Na auf Tom!" ... 😂 Wenn man niemanden weit und breit erkennen kann, es aber vor einem in einem Häufchen Stroh leise knurrt und kurze Zeit später ein wenig lauter bellt, dann muss es eines unserer Minis sein, wahrscheinlich Tom, der "furchtlos" zwischen dicken "Brummern" mit dem 5fachen Gewicht sein Schlafplätzchen beansprucht. Tom ist einer unserer 4 Minis, die eigentlich von den Großen nicht mehr wegzudenken sind. Sie kamen aus einer privaten Haltung, mussten weg, dringend wurde ein Platz benötigt. Jetzt sind sie da, leider ohne die versprochenen Patenschaften. "Tust du mir nichts, tue ich dir nichts." - Wir denken, unter ihren großen

Dana ❤️

Dana, die Vierte unserer 4 Unfallferkel. Seit über 2 Jahren leben sie nun schon bei uns. Auf dem Bild ist Dana gerade mal wenige Monate alt. Damals hat uns das zuständige Veterinäramt benachrichtigt und angeboten die vier zu übernehmen. Schon das kurze Einleben in die an ihrer Art barbarischste Welt hat deutlich Spuren hinterlassen. "Schwein sein" ist das Schlimmste, was dir mitunter überhaupt passieren kann. Unter den zig Millionen Opfern menschlicher Emphatielosigkeit konnten wir ein paar Persönlichkeiten ein halbwegs angenehmes und sicheres Leben gemeinsam ermöglichen. Schweine wollen erkunden, wühlen, lieben, spielen, bauen, pflegen, ... sie wollen leben. ⚘ Dana fehlt noch 59€ monatlich

LARA-MARIE ist sicher - Danke an alle Unterstützer ❤️

Kuh 428 ist nun LARA-MARI und wird nun auch ganz bestimmt mit nach Bingen reisen. Sie hat im Stall noch ihre Tochter SISSI (838) stehen und Färse FRIDA (261) ist ihre Schwester, die bereits in Bingen wartet. Oder sagen wir Halbschwester zumindest, denn den Vater und Besamungsbullen kennen wir ja nicht... Diese Kleinfamilie ist auf gesichert gesetzt! Danke an jeden, der dazu beigetragen hat, diese Leben zu retten!

Fridolin und Mama Bärbel ❤️

Bei all dem Leid der Tiermütter und -kinder, das uns täglich auf grausamste Weise beschäftigt, sind wir froh, große Glücksmomente in einer schwierigen Zeit mit euch teilen zu können. Es war im Juli 2018, als Mama Bärbel, damals eine ausgediente und schwache Milchkuh, zu uns kam. Sie war zuvor gezwungen 5 schwere Jahre Milch zu produzieren, nicht für ihren Nachwuchs, hatte wieder und wieder Kinder verlieren müssen. Glücksmomente einer stolzen Mutter waren ihr schrecklichst vergönnt, bis sie den „üblichen“ Weg nach nur 5 Jahren Lebenszeit ins Schlachthaus antreten und einen gewaltsamen, viel zu frühen Tod sterben sollte. Wir konnten sie „Gott sei dank“ davor bewahren. Sie kam nicht allein! Am

Unsere Mini's freuen sich über die Kürbiszeit ❤️

Unsere Minischweine finden das nahende Ende des Sommers gar nicht so schlimm, so lang es herbstliche Leckereinen wie Kürbis gibt Viele unserer Minischweine suchen noch liebe Menschen an ihrer Seite. Jetzt Schweinepate werden!

Boxi und Rocket genießen die Sonne ❤️

Boxi und Rocket freuen sich über die warmen Tage auf der grünen Wiese. Der September hat uns allen noch etwas Sonne geschenkt und auch unsere Schafe und Ziegen genießen die Sonne auf ihrer Weide. Schafe und Ziegen lassen sich gut gemeinsam halten, da sie ein ähnliches Futterangebot benötigen, ähnlich groß sind und das Leben in der Herde lieben. Aber sie sind unterschiedlicher als man auf den ersten Blick denkt. Ziegen benutzen zum Beispiel zum Festhalten des Futters nicht die Zunge oder Zähne, sondern ihre sehr beweglichen und zum Greifen geeigneten Lippen. Die Schafe reißen das Gras durch Festhalten der Pflanzen zwischen den unteren Schneidezähnen und der sogenannten Dentalplatte ab und die

Polly ❤️ unsere Wollschweinmama

Seit Polly bei uns ist, ist sie eine wirklich zarte Seele und sehr schüchtern. Als Mama ist sie natürlich vorsichtig, immer ihr Kids im Blick. Sie hatte fünf kleine Ferkel mitgebracht, 2 Jungs und 3 Mädchen, hatte sicher noch mehr, wir wissen allerdings nicht, was mit ihnen passiert ist. Außergewöhnlich ist die starke Bindung zu ihrem Partner, dem Papa, über die ganze Zeit. Wir glauben, sie könnte gar nicht leben ohne dass er wirklich permanent in ihrer Nähe ist, was eigentlich recht untypisch ist. Sie ist eines der emotional bewegendsten Tiere, die bei uns leben. ⚘ Gerade weil wir wissen und kennen, wie viele Kinder eine Mutter dieser Art in ihrem Leben verlieret - ihr unter Gewalt entrisse

Peter hat seine Kastration gut überstanden ❤️

Heute morgen wurde unser lieber Peter kastriert. Er hat die OP sehr gut überstanden, auch wenn er noch etwas wackelig auf den Beinen ist. Heidi ist immer in seiner Nähe und hat ein waches Auge auf ihren Freund. Eigentlich sollte Peter schon vor einer Woche kastriert werden, doch der Tierarzt vor Ort musste zu einem Notfall und so zog sich das alles noch etwas hin. Aber nun hat Peter alles hinter sich und kann bald mit Heidi raus auf die Weide. Die OP-Kosten werden von den Vorbesitzern getragen. Sie sind froh, dass die beiden einen Lebensplatz gefunden haben, auf dem sie gemeinsam alt werden können. Heidi und Peter fehlen allerdings weiterhin noch jeweils 24€ an monatlichen Patenschaften. Mag

Aktuelle Einträge

Archiv

Schlagwörter

Folgen Sie uns!

  • Instagram Social Icon
  • Facebook Basic Square
  • YouTube Social Icon

Rüsselheim e. V.

Hauptstraße 22

86695 Allmannshofen

info@ruesselheim.com

Auf dem Laufenden bleiben!

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White Twitter Icon
  • White YouTube Icon

Helfen Sie uns Tiere

zu retten!

Spendenkonto

Rüsselheim e.V.
IBAN DE95 7205 0101 0030 2078 64
BIC BYLADEM1AUG

PayPal ruesselheim@freenet.de

© 2O19 Rüsselheim e. V.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black YouTube Icon