Rettung 13 Rinder aus Horrorhaltung

Eine junge Frau hat diesen Platz gefunden, an dem die Rinder leben mussten. Sie sind abgemagert und standen bis zum Bauch in ihren eigenen Exkrementen.

Die Tiere sollten vom größten Elend direkt in die Schlachtung gehen - davor konnten wir sie nun erst einmal bewahren. Ohne Spenden jedoch sind sie verloren.

Finanziell sind unsere Mittel mehr als begrenzt. Wer wäre bereit den Tieren zu helfen? Patenschaften sind bereits ab 5 € monatlich möglich und retten LEBEN.

Hier bekommt ihr die wichtigsten Informationen zu unserer Rettungsaktion der 13 Rinder aus Horrorhaltung. Sie benötigen dringend Spenden und Patenschaften, um unter dem Schutz von

Rüsselheim e.V. das artgerechte Leben ohne Leiden führen zu können, das sie - wie jedes Lebewesen unter der Sonne - verdienen!

Vorgesehen war,  dass die Tiere am Morgen des 5. Dezember um 6.00 Uhr in die Schlachtung kommen. Zum Glück konnten wir sie bereits in der Nacht davor auf einen Quarantäneplatz bringen lassen, wo sie nun auf ihr Schicksal warten. Wir müssen die 13 Tiere, 2 Absetzer, 8 Kühe und 3 Bullen - darunter auch der ehemalige Deckbulle, der der Weihnachtsbraten des erbarmungslosen Landwirts werden sollte - nun freikaufen.

Obwohl die armseligen Gestalten bis auf die Knochen abgemagert sind, verlangt der Viehhändler stattliche Summen von 800 € bis 1300 € pro Tier. Zudem mussten die Bullen so schnell wie möglich kastriert werden... was sie mittlerweile alle gut überstanden haben. Wer also ein wenig Geld übrig hat, der kann diesen liebenswerten Tieren ein neues Leben schenken!

Diese Rinder benötigen noch dringend Patenschaften!

Diese Rinder sind bereits abgesichert