FR4.jpg

Rettung von 216 Schweinekindern

Mitte September 2014 erreichte ein Todestransporter NICHT sein geplantes Ziel - ein "Auffanglager", von dem aus die Todeskandidaten bald darauf zu ihrer Hinrichtung gebracht werden sollten.


Auf diesem Transporter waren 223 Kinder einer Spezies, die von den meisten Menschen als Lebewesen sehr gering geschätzt werden: Ferkel! Aufgrund schicksalhafter Begleitumstände wurden diese Schweinekinder noch nicht getötet - und sollten es auch nicht werden, wenn und so lange wir es verhindern konnten… 3 waren beim Ausladen bereits verstorben – 4 verstarben in den folgenden Tagen aufgrund unüberwindbarer Krankheit. Einer der Kinder musste in der Tierklinik über Wochen behandelt und versorgt werden. 3 Monate kämpften wir für das Leben all dieser Persönlichkeiten und konnten sie schließlich mit großer Unterstützung dieser bis dahin einmaligen Aktion retten.


Wir hatten alle Anstrengungen unternommen, alle Kinder vor der Hinrichtung durch des Menschen Hand zu bewahren UND ihr Leben bis zu ihrem natürlichen Tod zu sichern und so angenehm wie möglich zu gestalten … und daran arbeiten wir weiterhin.
Warum? Weil ihr Leben ebenso wertvoll ist und sie die gleichen Rechte auf Leben und Lebensfreude haben (sollten) wie wir menschlichen Tiere!

1/7