Unfallferkel.jpg

Rettung von 4 Unfallferkeln!

Im September 2018 konnten wir 4 Ferkel eines verunglückten Tiertransporters retten. Damals wurden uns 4 überlebende Ferkel angeboten, die nun auf unserem Hof bei Nördlingen ein sorgenfreies Leben abseits der lebensverachtenden Fleischindustrie verbringen dürfen.

SAM, LILLY, ERNI und DANA wurden in einem dunklen Stall geboren. Sie wogen bei ihrer Geburt ungefähr 1,4 kg. Ihre Mütter waren fixiert, neben ihnen Dutzende weiterer Mütter in engen Kastenständen. Die Ferkel durften gerade mal 3 Wochen bei ihren Müttern bleiben bis sie ein Gewicht von 7 kg erreicht haben. Nach diesen 3 Wochen wurden sie und ihre Geschwister der Mutter genommen. Einige Geschwister überlebten die ersten Wochen nicht, sie waren zu schwach, galten als unrentabel.
Unsere 4 kamen dann in einen Aufzuchtstall. Die Mütter wurden nach dieser kurzen Zeit mit ihren Kindern erneut zur Produktionsmaschine degradiert. Benutzt um Ihre geborenen Kinder töten und aufessen zu können und zuletzt auch sie selbst.
Aus dem Aufzuchtstall wurden die Ferkel in der 10. Lebenswoche und mit 30 kg Körpergewicht auf einen Ferkeltransport verladen, dessen Weg in einen der reizarmen Mastställe, mit Spaltenboden und Futter bis zum Erbrechen führen sollte. Mit ihm weitere 700 nichtsahnende Schweinekinder. Der Transporter verunglückte schwer. Nur 4 aller 700 geladenen Ferkel überlebten den Unfall – SAM, ERNI, DANA und LILLY! Alle anderen starben oder wurden noch vor Ort getötet.

Diese vier dem sicheren Tod entkommenen Persönlichkeiten konnten gerettet werden und durften bei uns einziehen. Jeder hat es verdient, erst Recht nach Überleben zweier Katastrophen, einen Lebensplatz zu bekommen. Wir können das Erlebte leider nicht wieder gut machen, doch wir können daran arbeiten, dass es für die Vier nun nur noch glückliche Momente gibt.

Heute leben sie in der Nähe von Nördlingen. Ob die Vier wissen, was sie für ein Glück in all dem Unglück haben, in das sie hineingeboren wurden?
Was uns alle eint, sind die Gefühle von Trauer, Schmerz und vor allem auch Liebe.

Wir wissen über Schweine so viel, doch setzt sich dieses Wissen in unserer Begegnung mit Schweinen nicht umfassend durch. Für viele ist es leider noch immer lediglich eine (miserable) Essgewohnheit.

Unfallferkel.jpg