BARBARA ist über die Regenbogenbrücke gegangen ❤


BARBARA ist gestorben. Sie kam als die dünnste der mageren Kühe mit ihrem kleinen Bullenkalb bei Fuß. Sie hatte alle Substanz in ihr Kind gesteckt und vermutlich, hat sie nie viel von etwas bekommen, das ihr hätte Substanz geben können.

Es ging ihr vor einigen Tagen auf einmal sehr schlecht und der Landwirt tippte auf Lungenentzündung. Der Tierarzt war schnell vor Ort, könnte aber keine auffälligen Lungengeräusche feststellen. Für ihn klang es, als sei der Kehlkopf zugeschwollen. Aber auch das war es nicht! BARBARA würde separiert gegen alles mögliche behandelt. Sie machte nach einer Stunde einen etwas vitaleren Eindruck. Am Abend ist sie dann jedoch gestorben.

Ich habe gestern mit der Pathologin telefoniert, weil Ihr Tod plötzlich und unerwartet kam. Sie hatte so schön zugenommen und auch etwas ihrer Scheu verloren. Sie hatte viel besser ausgesehen als in dem Zustand, in dem sie kam.

Aber es war kein plötzlicher Tod. Sie ist langsam vor sich hingestorben. Der Landwirt, wo sie herstammte, hatte ihr die Hörner abgenommen. Selbst, nehme ich an. Sie hatte als Todesursache am Hornursprung eine Entzündung, die nach innen gewandert war. Unsichtbar von außen. Es ging letztendlich bis in die Stirnhöhle und das Gehirn war angegriffen. Sie hatte bis zum letzten Tag guten Appetit und keine Ausfälle gezeigt...

Eigentlich müsste man den Landwirt anzeigen.... Das arme Mädchen! Niemand hat ahnen können, was in ihrem Kopf vor sich ging. Es tut mir so leid um sie.

Aktuelle Einträge

Archiv