TILLI ❤️


TILLI ist seit Montag in Fulda.

Aber TILLI zeigt uns auch wie sehr die Kette über die Jahre in ihrem Kopf verankert wurde. Von all den Tieren, die wir bisher aus diesem Anbindestall geholt haben, tut sie sich am schwersten. Sie zeigt wie schlimm ihre Knechtung und Unterwerfung ihre Seele verletzt und ihr Selbstbewusstsein zerstört hat. Mit „Wie man einen Sklaven macht“ beschreibt der französische Dichter Villon die Technik, wie man einen Ochsen ­ frei und wild geboren - in den Pflug zwingt. Nach und nach verschwinden die angeborenen Bilder im Kopf, die von einem selbstbestimmten Leben erzählten und die Kette, die Verurteilung zur Bewegungslosigkeit und monotonem Dasein, wird zur einzigen Lebenswirklichkeit. Man raubt ihnen ihren Geist und ihre Seele und reduziert sie auf ihre Milch und ihr Fleisch. Ja und dann erzählen sie inklusive des Klerus, diese Tiere wären dumm, und gefühl- und seelenlos.

Und da stand TILLI dann nach einem ganzen Leben an der kurzen Kette das erste Mal in ihrem Leben auf einer Weide mit dem weiten Sommersonnenhimmel über dem Kopf und grünem Gras unter sich und konnte NICHTS damit anfangen. Sie war entweder so tief getroffen über die Erkenntnis, was man ihr bisher genommen hatte oder sie war vollkommen fassungslos über die Vielzahl der Eindrücke, wo ihre ganze Welt vorher auf Stallwände, eine helle Luke nach draußen und maximal 2 Quadratmeter begrenzt war. Sie stand und muhte verzweifelt, ging keinen Schritt vor, keinen zurück. Voller Angst vor der Freiheit. Das ist die wahre Zerstörung einer Seele. Noch nicht einmal mit dem Gras zwischen ihren Füßen konnte sie etwas anfangen.

Sie roch mal dran und muhte dann weiter. Es war Kein fröhliches Mühen. Es war voller Verzweiflung. Irgendwann haben wir sie dann in den Triebwagen gestellt, damit der Tierarzt sie trocken stellen und ihre Füße überprüfen konnte. Da war sie dann gleich viel ruhiger und das Kraftfutter nahm sie dankbar an. Zurück auf der Weide die gleiche Verzweiflung und das gleiche Brüllen. Wir haben ihr dann Heu gebracht. Seit gestern isst sie Gras... Wir werden ihre Töchter im Juli zu ihr bringen. Vorher soll sie ein wenig ankommen. Sie soll etwas Muskulatur aufbauen und vielleicht, vielleicht wird sie irgendwann ihr Kettendasein vergessen können...

Aktuelle Einträge

Archiv

Schlagwörter

Folgen Sie uns!

  • Facebook Basic Square
  • Instagram Social Icon
  • Twitter Basic Square
  • YouTube Social Icon

Rüsselheim e. V.

Hauptstraße 22

86695 Allmannshofen

info@ruesselheim.com

Auf dem Laufenden bleiben!

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White Twitter Icon
  • White YouTube Icon

Helfen Sie uns Tiere

zu retten!

Spendenkonto

Rüsselheim e.V.
IBAN DE95 7205 0101 0030 2078 64
BIC BYLADEM1AUG

PayPal ruesselheim@freenet.de

© 2O19 Rüsselheim e. V.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black YouTube Icon