Die jungen Wilden...

Oder: Einer der ausriss, um sein Leben zu retten

FORRESTS Geschichte gleicht einem Abenteuer wie es im Bilderbuch steht.

Der mutige kleine Kerl ist nach der Trennung von seiner Mutter beim Abladen durch alle Absperrungen und Zäune und in den Forst bei Illertissen geflohen. Ein riesiges Waldstück mit sehr dichtem Unterholz. Es war bitterkalt im Februar und März diesen Jahres, aber er hat sich wacker durchgeschlagen. Aber natürlich sollte er dann auch gleich wieder abgeschossen werden. Ein freies Rind, dass geht auf keinen Fall und schon gar nicht im vorschriftsgetreuen Baden-Württembergischen Ländle...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Und nun kamen PEANUT und OREO ins Spiel: Die Beiden wurden im bitterkalten Februar diesen Jahres vom damaligen Eigentümer von FORREST als Lockvogel benutzt und im Wald bei Illertissen in einer Umzäunung deponiert. FORREST hat sich ihnen dennoch nicht weit genug genähert, um gefangen werden zu können und am Ende hatten beide Kälber Lungenentzündung.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben einen Lebendtierfänger eingeschaltet und FORREST wurde zu seinem schwersten Fall. So klug, so scheu, sofort in Alarmbereitschaft, hat es Wochen gedauert und mehrere Anläufe, in denen der Narkotiseur nach Süddeutschland kam und jedesmal wieder heim fahren musste.
Er war auch unsere teuerste Fangaktion. Wie haben trotz eigentlicher Aussichtslosigkeit nicht aufgegeben, denn auch FORREST hat alles gegeben, um nicht als "Ochse am Spieß" zu enden.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 04. Mai 2018 war es dann soweit: Wir hatten Forrest!

Und natürlich wollten wir auch die armen Lockvögel PEANUT und OREO nicht ihrem totsicheren Schicksal überlassen und haben sie freigekauft.
 

Aber Überraschung: Zusammen mit PEANUT und FORREST wurde TOFFEE nach Heubach "geliefert" - und OREO fehlte.

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

Und nachdem dann alle Drei abgeladen waren und sich aneinander gedrückt haben, wollte natürlich keiner mehr, dass der kleine TOFFEE wieder aufgeladen wurde und weiter in den Tod fährt. Auch er durfte bleiben.

 

 

 

Aber Rüsselheim wäre nicht Rüsselheim, wenn wir den kleinen OREO einfach aufgegeben hätten. Also haben wir die Verantwortlichen solange bearbeitet, bis sie uns endlich gesagt haben, wo OREO abgeblieben ist und uns zugesichert haben OREO zurückzuholen.

Eine ganz liebe Person hat sofort die Freikaufsumme für OREO übernommen und ihn voll bepatet.
 

Am 17.08.2018 war es dann soweit. OREO wurde ebenfalls gerettet und kam nach Fulda!
Und die jungen Wilden sind endlich komplett!













 

Vielen Dank an alle, die eine Patenschaft für FORREST, PEANUT und TOFFEE übernommen haben, an OREO's Retterin und unsere anderen UnterstützerInnen.

Die 4 jungen Wilden leben nun zusammen auf unserer Pflegestelle in Fulda!

 

Wem bei dieser Geschichte jetzt warm um's Herz geworden ist und die Bande noch unterstützen möchte: Bitte tut das! Die Fangaktion von FORREST, die Freikäufe, Transporte und Kastrationen haben ein ganz schönes Loch in unsere "Haushaltskasse" gerissen und wir sind über jeden Euro, der dieses Loch wieder etwas füllt, dankbar!

Jetzt den jungen Wilden helfen!

OREO
PEANUT
TOFFEE
PEANUT, FORREST und TOFFEE kurz nach ihrerAnkunft

Die jungen Wilden

Rüsselheim e. V.

Hauptstraße 22

86695 Allmannshofen

info@ruesselheim.com

© 2O19 Rüsselheim e. V.

Auf dem Laufenden bleiben!

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White Twitter Icon
  • White YouTube Icon

Helfen Sie uns Tiere

zu retten!

Spendenkonto

Rüsselheim e.V.
IBAN DE95 7205 0101 0030 2078 64
BIC BYLADEM1AUG

PayPal ruesselheim@freenet.de

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black YouTube Icon